Aequinoctium

Mittag, ermattetes Feld. gestohlenes Licht von den Höfen.
     Zeichen, in Staub geritzt. Falken, Fermaten des Winds.

Felder, ein Zögern von Vögeln, wie rückwärts gesprochene Wörter.
     Mittags, im fliehenden Schwarm, löschten den Anfang sie aus.

Hufschläge, langsamer jetzt, ganz nahe, hinter der Hecke.
     Zeit, die sich selbst überrascht: Silben, aus Später geschöpft.

2 Gedanken zu „Aequinoctium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.