Aequinoctium

 
Schwärzer die Erde sprießt, wo die Weite von Flügen erblindet.
       Tiefer der Himmel blaut, fallend ins sterbende Lid.

0 Gedanken zu „Aequinoctium

  1. Ach, ist es schon wieder so weit? Ich mag das: zwei Ihrer Zeilen, und mein Hirn assoziiert eine ganze Geschichte dazu. Auf den Höhen über den abgeernteten, gepflügten und geeggten Feldern die Mittagssonne, aber ohne die Mittagshitze; ein Schwarm Stare sammelt sich zum blitzenden Flugmanöver; und einer fällt wie getroffen aus dem Himmel, der wird die Reise nicht noch einmal machen …

        1. Nein! Nicht den Kommentar löschen. Es ist eine von vielen möglichen Interpretationen, und eine wunderbare dazu. 🙂
          (Ich rätsle immer noch, was ich mir unter einem sterbenden Lid vorzustellen habe. Vielleicht fällt mir noch was ein.)
          Von den Zeilen kommt man nicht so leicht wieder weg! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.