Aequinoctium

Immer von weit aus verschlossenen Räumen die Glocken des Abends
    tönen von dort, wo je lehnten die Türen am Licht.
Nah ist sonst alles. Die Türme, die Mauern stehn nah und die Straßen,
    nah ist der Baum und das Schild, Wege sind nah und ein Pfad
führt vom nahen ins nächste. Nah ist dein eigener Atem,
    nah, was du ißt und trinkst, nah dir die eigene Hand.
nah sind selbst noch die Boten. Wohin du auch gehst, es ereilt dich,
    daß du dir selbst bist so nah, daß du dir niemals entgehst.
Fern nur, das wären: Geschichten. Begegnen dir selber, das willst du,
    nah sein, dem, der du warst: Fern, wie Erzählung dich hat.
Dort, wo alles dich kennt, wirst du stapfen, wenn hinter den Glocken
    leuchtet, was einst dich enthielt, fern wie von Frauen ein Blick.

0 Gedanken zu „Aequinoctium

  1. Dies nun wieder –! Und dann noch in Distichen. Ich glaube, Distichen machen sich gut im Wald.
    Und eine (irrelevante) Assoziation, die ich ein Weilchen jagen mußte: »Die Kugeln« von Morgenstern, ein ganzganz entfernter Anklang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.