Solstitium

Bis an die Farbe des Wegs, und zum Monat mit Tagen und Talern,
    schmeckt es nach Aufbruch. Am Eis, längs eines Saumpfads am Sturm,
wächst eine Stunde sich fest. Wo grad ein Läuten noch fortrief,
    halten die Jahre jetzt an, halten die Grenze zum Wort.

0 Gedanken zu „Solstitium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.