Am Fluß

über den spiegel des flusses
glitt der trunkene reiher

die schwingen gefältelt
ließ er sich nieder am schilf

reckte den schlanken
hals, zu schöpfen
einen schnabelvoll mond

da zerbrach ihm
das licht unterm gierigen schnabel

geborsten im kreis
ließ es ihn durstig zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.